Kampfrichterlehrgang

Fünf Mädchen von der Leistungsgruppe haben ihren Kampfrichterlehrgang im Gerätturnen bestanden.Laura Köhler, Maria Stegemann, Matthea Kruckenberg, Maja Sander und Pia Schelinski haben sich vierSonnabende in die Geheimnisse der Wertungen von Sprung, Reck, Balken und Boden eingearbeitet.Eine sehr schwierige Arbeit, obwohl sie selber turnen! Jetzt stehen sie bei Wettkämpfen erst einmalzur Einarbeit in der Praxis zur Verfügung. In einem Jahr sind sie voll fit in ihrer Aufgabe. Gratulation!

Erfolgreicher Sonntag für die Gehrdener Turnmädels – Drei Mal Gold !

Turnkreis-Cup Gerätturnen Langenhagen 03.03.2019T

Auf Turnkreisebene gingen 5 Mädchen an den Start um sich am Sprung, Reck, Balken und Boden mit den anderen Vereinen zu messen.
In der Leistungsklasse P5/6 konnte Lätizia Pedde den 11. Platz von 23 Teilnehmerinnen belegen. In diesem Wettkampf ereichte Pauline Keilhoff den 4. Platz und Ella Lai den 3. Platz.
Florentine belegte in der P6/7 den 9. Platz.
Das jüngste Turnküken Diana Pedde konnte mit der Goldmedaille in der Leistungsklasse P5 mit insgesamt 51,9 Punkten heimkehren. Sie erreichte die Tageshöchstwertung von 14,2 Zählern von 15 am Boden.

Auf der Bezirksebene waren 9 Mädels gemeldet.
Laura Erdmann siegte in der Leistungsklasse P5 mit 55,85 Zählern. Hier wurde ihre Höchstwertung am Boden mit einer 14,55. belohnt. Den 3. Platz belegte Lara Özgen mit 55,30 Punkten. Beide gehen zum Bezirksentscheid. Maja Marienhagen konnte in der P6 einen sehr guten 6. Platz mit 57,20 Punkten erreichen. Auch sie startet im Bezirk.

Leistungsklasse P6/7: Hier errangen: Lina Spötter einen 7., Lenja Burr einen 8., Amelie Fehse einen 9. und Neeltje Wellhausen einen 12. Platz. Alles zufriedenstellende Leistungen.

In der höchsten Leistungsklasse P6-8 war Christin Riese die stolze Siegerin mit 61,15 Punkten. Ihre Höchstwertungen erhielt sie am Barren mit 15,35 und am Sprung mit 15,70 Zählern. Auch sie wird sich im Bezirkswettkampf ihren Konkurrentinnen stellen. Marla Baumgarten erreichte einen guten 6. Platz.

Hallenkinderturnfest in Letter (09.12.2018)

Sieben von den kleinen Turnküken wollten sich im ersten Wettkampf ihrer Turnkarriere der Konkurrenz stellen. Voller Elan und mit Kribbeln im Bauch ging es nach Letter. 

Über 200 Kinder wuselten in der Halle herum. Aber dann wurde es Ernst. Von den sieben Teilnehmerinnen vom SV Gehrden gingen nur 6 an den Start, eine war krank. Am Sprung, Reck, Balken, Boden in der Wettkampfklasse P4 (Jahrgang 2011/12) konnten sie sich super behaupten. Tara Koch erreichte den Goldplatz mit 52,00 Punkten.  Die Höchstwertung in dieser Leistungsklasse erreichte sie am Boden mit einer 13,40. Hana Hatzy gelang der Sprung als zweitbeste und sie konnte mit 51,40 Zählern den 2. Platz belegen. Mara Teichert konnte mit ihrer Bodenübung die Höchstwertung von 13,45 Punkten erreichen. Insgesamt erreichte sie 50,850 Zähler und den 3. Platz. Platz 4 belegte Sophie Groodyear aus Kirchdorf. Dann aber ging es weiter für den SV Gehrden mit dem 5. Platz für Finja Severin mit 49,20 Punkten, dem 6. Platz für Eileen Rose mit 49,00 und dem 7. Platz für Maja Vesper mit 48,70 Zählern. Das war der letzte Wettkampf in 2018. Danke an die Trainerinnen Sally Vesper und Regina Hagen. Ebenso an unsere unermüdlichen Kampfrichter Emely Kälble und Annika Hagen.

Bilder (oder: was hat der Black Friday mit der Runde zu tun)


 

 

 

Voilà, die Bilder der Runde 2018…

(…und ihre Geschichte)

Immer dann, wenn auf den sogenannten Black Friday der „Runde Samstag“ folgt, kann man ein ganz besonderes Schauspiel in der Wettkampfstätte beobachten.

Präzise ausgedrückt ist hier die Rede von einem Rundenwettkampf, der unmittelbar nach einem Shoppingmarathon folgt.

An solchen Tagen tummeln sich nämlich nicht nur die zahlreichen Turnerinnen in der Halle. Vielmehr haben sich dort auch ungewöhnlich viele Väter versammelt, die den sportlichen Höchstleistungen ihrer heranwachsenden Tochter sonst eher nur gespieltes Interesse entgegenbringen. Und sie haben an diesem Tage eines gemeinsam. Sie haben die frisch erstandene nagelneue Fotoausrüstung im Anschlag.

Weiterlesen

Rundenwettkampf Teil 2

(offizieller Zeitungsbericht)
Am Samstag, 24.11.18, ging es wieder los….
Noch einmal machten sich rund 140 Mädchen auf den Weg in die Gehrdener Sporthalle. Es wurde die zweite und finale „Runde“ im Gerätturnen ausgetragen. Die Mädchen messen sich mit Pflichtübungen am Schwebebalken, am Sprungtisch und Reck und auf der Bodenfläche.

Für den SV Gehrden starteten in diesem Jahr 6 Mannschaften mit 28 gut gelaunten Mädels. Sie stellten auch den Verein mit den meisten Teilnehmerinnen. 

Bei den älteren Mädchen im Jahrgang 2002 und älter lagen Laura Köhler, Matthea Kruckenberg, Joelle Reiß, Madita Thomas und Christin Riese nach Runde 1 noch auf dem undankbaren 4. Rang. Es trennten sie aber gerade mal 2 Zehntel vom Treppchen. Nach wieder sehr guten Leistungen konnten sie aber leider nicht aufholen und es blieb bei dem 4. Platz.

Etwas besser machten es ihre Vereinskameradinnen im Jahrgang 2003 – 2005.
Maja Sander, Pia Schelinski, Sharon D’Apice, Marla Baumgarten und Nica Selcuk landeten in Runde eins mit einem Vorsprung von 3,6 Punkten auf einem sehr guten dritten Platz . Die Mädchen konnten ihre Position verteidigen und belohnten sich mit einer Bronze Medaille.

Schwierig hingegen war es für die zwei Mannschaften im Jahrgang 2006 -2008.
Sie mussten dieses Jahr in die nächsthöhere Altersklasse wechseln und starteten nun als Jüngste im Feld. Sie turnten im zweiten Teil des Wettkampfes sehr konzentriert, mit viel Spaß und noch mehr Motivation.
Die Riege mit Lenja Burr, Amelie Fehse, Ella Lai und Lucie Dohmeyer konnte vom sechsten auf den dritten Platz klettern. Sie freuten sich riesig über ihre Bronze-Medaille.
Ebenfalls ein Team bildeten Florentine Weper, Lätizia Pedde, Neeltje Wellhausen und Lina Spötter. Auch bei ihnen lief es sehr gut an den einzelnen Geräten. Sie konnten im Vergleich zum ersten Wettkampf ganze 3 Punkte mehr auf ihrem Wertungszettel verbuchen. Sie belegten am Ende Platz 7 von 10 und können stolz auf ihre Leistungen sein.

In der Altersklasse 2009 und jünger durften sich Maja Marienhagen, Pauline Keilhoff, Anna Sarodin und Sarah Pfüller beweisen. Sie machten ihre Sache sehr gut und erturnten sich in der ersten Runde einen hervorragenden 2. Platz mit fast 5 Punkten Vorsprung zum Dritten. Diesen Vorsprung konnten sie sogar noch auf 7 Punkte erweitern und ihr Silbermedaille war ungefährdet.

Sehr aufregende Tage erlebten Lara Özgen, Laura Erdmann, Isabell Rose, Leana Stancovic, Milena Meier und Diana Pedde. Es war ihr allererster Auftritt auf der „Wettkampfbühne“ und mit ihrem Jahrgang 2011/12 waren sie mit Abstand die jüngsten Turnerinnen in diesem Wettkampf. Sie freuten sich über Medaillen und Urkunden für den 5. Platz und können sich nun ganz in Ruhe auf den nächsten Termin vorbereiten. 

Besonders stolz konnte Christin Riese auf ihre gezeigten Leistungen sein. Zum einen begeisterte sie mit der höchsten Übung auf der Bodenfläche (P 9) und zum anderen erturnte sie sich in ihrer Altersklasse die höchste Gesamtpunktzahl und ist somit beste Einzelturnerin, Herzlichen Glückwunsch. 

Wir danken den Eltern die uns beim Aufbau der Geräte und bei der Kaffeestube so toll unterstützt haben. Ohne diese Hilfe könnten wir diese Wettkämpfe nicht ausrichten.

(weitere Bilder folgen)

 

Rundenwettkampf 2018

Heute habe ich mich zu Fortbildungszwecken mit dem Begriff der „Schwerkraft“ oder auch der „Gravitation“ beschäftigt. Dabei bin ich auf eine ganz interessante These gestoßen:
„Auf der Erde bewirkt die Gravitation, dass alle Körper nach „unten“, d. h. in Richtung Erdmittelpunkt fallen.“
So also die landläufige Meinung. Ich aber kam schnell ins Grübeln…

Wer nämlich am vergangenen Wochenende den Wettkampf beobachten durfte, der weiß es besser. Der hat gesehen, dass für die jungen Turnerinnen scheinbar keine physikalischen Kräfte gelten, ganz egal ob es sich um die Zentrifugal-, die Trägheits- oder Schwerkraft handelt.
Alles sieht plötzlich so leicht aus, wenn die Aktiven über die Matte schweben. Wenn sie mit wenig Anlauf in unglaubliche Höhen schnellen, um sich zum Salto oder Flic Flac einzudrehen. Danach landen sie sanft auf dünner Matte, nur um im nächsten Moment erneut zu einer Höchstschwierigkeit abzuheben.
Es wird also Zeit, die Theorien von Einstein und Newton noch einmal zu überdenken.

Am Samstag, 27.10.18, machten sich rund 140 Mädchen auf den Weg in die Gehrdener Sporthalle. Dort ging es im Rahmen des Rundenwettkampfes des Turnkreises Hannover-Land erneut darum, gute Ergebnisse am Schwebebalken, am Sprungtisch am Reck sowie auf der Bodenfläche zu erturnen.
Für den SV Gehrden starteten in diesem Jahr 6 Mannschaften mit 28 gut gelaunten Mädels. Sie stellten auch den Verein mit den meisten Teilnehmerinnen. Sie nutzten dabei ihren Heimvorteil und erturnten gute Ergebnisse.

Bei den älteren Mädchen im Jahrgang 2002 und älter zeichnet sich ein richtiger Wettkampf ab. Laura Köhler, Matthea Kruckenberg, Joelle Reiß, Madita Thomas und Christin Riese liegen nach der ersten von 2 Runden auf dem noch undankbaren 4. Platz. Es trennen sie aber gerade mal 2 Zehntel vom Treppchen. Es bleibt also spannend.

Etwas besser machten es ihre Vereinskameradinnen im Jahrgang 2003 – 2005. Maja Sander, Pia Schelinski, Sharon D’Apice, Marla Baumgarten und Nica Selcuk landeten mit einem Vorsprung von 3,6 Punkten auf einem sehr guten dritten Platz und können sich Hoffnung auf eine Bronzemedaille machen.

Schwierig hingegen ist es für die zwei Mannschaften im Jahrgang 2006 -2008. Sie mussten dieses Jahr in die nächsthöhere Altersklasse wechseln und starteten nun als Jüngste im Feld. Sie turnten konzentriert und mit viel Spaß und konnten so Platz 6 und 7 von insgesamt 10 Mannschaften für sich verbuchen. Zu dieser Riege gehören Lenja Burr, Amelie Fehse, Ella Lai und Lucie Dohmeyer. Ebenfalls ein Team bildeten Florentine Weper, Lätizia Pedde, Neeltje Wellhausen und Lina Spötter.

In der Alterklasse 2009 und jünger durften sich Maja Marienhagen, Pauline Keilhoff, Anna Sarodin und Sarah Pfüller beweisen. Sie machten ihre Sache sehr gut und erturnten sich einen hervorragenden 2. Platz mit fast 5 Punkten Vorsprung zum Drittplatzierten.

Einen sehr aufregenden Tag erlebten Lara Özgen, Laura Erdmann, Isabell Rose, Leana Stancovic und Diana Pedde. Es war ihr allererster Auftritt auf der „Wettkampfbühne“ und mit ihrem Jahrgang 2011/12 waren sie mit Abstand die jüngsten Turnerinnen in diesem Wettkampf. Sie können stolz auf ihre Leistungen und den 5. Platz sein und sich ganz in Ruhe auf den nächsten Termin vorbereiten.

Am 24. November 2018 findet die zweite und finale „Runde“ ebenfalls wieder in Gehrden statt. Alle Mädchen haben sich vorgenommen, bis dahin weiter eifrig zu trainieren und vielleicht die eine oder andere Mannschaft einzuholen….

Abschließend muss ich Isaac Newton jedoch in einem Punkt Recht geben. Er hatte nämlich erkannt, dass die Schwerkraft anziehend auf alle anderen Massen wirkt. Wohl deshalb war die Sporthalle am Bad wieder gut besucht…

 

 

Titelkämpfe aus der Region im nördlichen Mitteleuropa mit ihren 16 Bundesländern

Spricht man in unserem Verein über die nationalen Titelkämpfe, so redet man gemeinhin über „Die De_tsch_n“. Und eigentlich sollte der Bericht auch mit dieser Überschrift beginnen. Eigentlich ganz unverfänglich möchte man im ersten Moment meinen. Aber nachdem ich die Kopfzeile so verfasst hatte, kamen mir die ersten Zweifel.

Schon tauchten vor meinem geistigen Auge Horden von kahlgeschorenen Usern auf, die im Darknet nach ihresgleichen suchen. In Springerstiefeln, tätowiert mit verbotenen Symbolen.
Oder aber der religiösen Fanatiker, der im Dunkel der Nacht mit seinen tiefschwarzen Augen das WordWideWeb nach potenziellen Gegnern seiner Glaubensrichtung durchsucht.

Könnten sie nicht alle auf unsere Homepage um- und fehlgeleitet werden, wenn wir erst einmal in der Suchmaschine unter dem Begriff gelistet sind? Nicht auszudenken…

Also hier ein leicht modifizierter Bericht:

Der SV Gehrden nahm am vergangenen Wochenende mit seiner Riege vom TGW-Nachwuchs an den D_utsc_en Meisterschaften im Turnergruppenwettstreit in Neumarkt bei Nürnberg teil. Die Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren machten sich mit ihrer Delegation bereits am späten Freitagnachmittag auf den Weg, um im entfernten Bayern entsprechend ausgeschlafen in den Wettkampf zu starten.

Haderte man bei den Norddeu_sche_ noch mit dem Wetter, so hatte man diesmal mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Beim Tanzen harmonierte die mitgelieferte Musik-CD nicht mit dem Abspielgerät. Die Mädchen machten das Beste aus der Situation und brachten die Übung mit einer Wertung von 8,75 Punkten über die Runden. Beim anschließenden Laufen war man an diesem Tage wieder konzentriert. Die Staffelübergabe klappte und mit einer Punktzahl von 8,1 war das Team weiterhin im Soll. 

Auch beim Werfen zeigten sich die Mädchen leicht verbessert und schleuderten den Medi auf Weiten für insgesamt 8,35 Punkte.
Beim abschließenden Turnen bestätigten sie dann auch wieder ihre ausgezeichnete Form in ihrer Paradedisziplin. Für eine rundum zufriedenstellende Kür wurden sie mit 9,45 Punkten belohnt. Angesichts der höheren Anforderungen auf nati_nal_er Ebene ein ausgezeichneter Wert.
Das kann man auch ohne Übertreibung von der Platzierung im Teilnehmerfeld behaupten. Ein 11. Rang bei dem bundesweiten Vergleich ist ein toller Erfolg.

Und wenn ich es mir recht überlege, kann es gar nicht schaden, wenn die eine oder andere verlorene Seele den Weg auf diese Seiten findet. Bei den Kunstturnerinnen des SV Gehrden könnten sie noch einiges lernen: über sportliche Fairness, Zusammenhalt, Toleranz, Offenheit und gegenseitigen Respekt.
Und für den Weltfrieden sind wir sowieso…schöne Ferien!

Siegerlisten…

 

 

 

 

 

 

 

Norddeutsche Meisterschaften in Tarp

Immer, wenn meine Ehefrau nach einem langen Wettkampfwochenende wieder nach Hause kommt, ist sie angesichts der vielen Geschehnisse noch etwas aufgeregt und überdreht. Dann wird die Familie zusammengerufen und von all den Geschichten rund um die Veranstaltung berichtet. So war es natürlich auch nach den Norddeutschen Meisterschaften in Tarp an diesem Sonntag.

So wusste sie zu erzählen, dass der Shuttle-Service zwischen den einzelnen Wettkampfstätten über die Kanäle in Galeeren mit echten Sklaven erfolgte, weil der öffentliche Nahverkehr streikte. Sie berichtete von einem echten Goldschatz, der beim Orientierungslauf zufällig in Strandnähe gefunden wurde. Den hätten aber karibische Piraten, die eigens für die Abschlussgala engagiert worden sind, in ihre Gewalt gebracht, bevor sie mit ihrem Schnellboot vor der Hafenpolizei flüchteten.

Bei dem Bericht über das „Werfen“ der Großen überschlugen sich ihre Worte beinahe:
plötzlich sei ein gewaltiges Unwetter aufgezogen. Die Hagelkörner seien größer gewesen als die Medizinbälle und die Werfer wurden angewiesen, mit Helmen anzutreten. Der Küsten-Sturm habe die geworfenen Bälle zurück katapultiert noch vor die eigentliche Abwurflinie.

Schließlich aber erzählte meine Frau, man sei nach all der Aufregung so müde zu Bett gegangen, dass man nicht einmal mehr das obligatorische Bier auf der Abschlussparty getrunken habe. Da wurde ich allerdings misstrauisch. War das doch alles nur Seemannsgarn aus dem hohen Norden…

Wie dem auch sei. Die Mannschaften des SV Gehrden präsentierten sich nahe der dänischen Grenze gut aufgelegt.

Unsere Jüngeren vom Team SGW hatten in ihrem ersten Wettkampf beim Werfen noch deutlich bessere Bedingungen. Die Fortschritte der letzten Wochen in dieser Disziplin waren deutlich erkennbar und mit 9,05 Punkten hat man eine persönliche Bestleistung hingelegt. Danach folgte eine ebenso erfreuliche 9,0 beim Laufen. Die Wertungen konnte man beim Tanzen mit einer 9,25 sogar noch steigern. Nur beim Turnen war an diesem Tage irgendwie der Wattwurm drin und die 8,3 Punkte landeten in der Streichwertung.
Trotzdem kann man mit dem 9 Platz von 22 Startern in dieser Leistungsklasse im Gesamtergebnis vollauf zufrieden sein.

Die „Großen“ hatten bei ihrer 8,1 im Werfen wie beschrieben noch mit dem norddeutschem Schietwetter zu kämpfen. Beim Staffellauf hatte dann wohl der „Klabauter“ seine Finger im Spiel. Der Staffel-Stab flutschte aus den Händen und die Folge war eine Wertung von lediglich 7,3 Punkten.
Wesentlich erfolgreicher lief es aber anschließend bei den „nicht messbaren“ Disziplinen. Die konzentrierte Darbietung im Tanzen wurde mit einer 9,35 belohnt. Noch besser machten es die Mädchen beim abschließenden Turnen. Das strenge Kampfgericht zeigte sich beeindruckt und vergab mit 9,45 Punkten die zweithöchste Wertung beim TGW-Nachwuchs an diesem Tage. Am Ende reichte es so noch zu einem respektablen 5. Rang.
Zur Krönung ihrer Turnleistung durften sie bei der großen Turngala ihre Übung noch einmal zum Besten geben. Die Freude und Aufregung war riesig, schließlich galt es vor ca 1000 Teilnehmern und Zuschauern sein Bestes zu geben.

Stadtfest 2018

Irgendwie war es auf dem Stadtfest 2018 in Gehrden wie überall: wo die Turnerinnen des SV auch auftauchen, sie sorgen immer wieder für gute Laune. Farbenfrohe Gesichter, leckere Waffeln, gewaltige Sprünge auf dem Airtrack sind an dem Stand der Kunstturnsparte garantiert. Kein Wunder also, dass sich wieder viele Interessierte hinter der Kirche eingefunden haben. Aber natürlich waren auch etliche Aktive, Ehemalige und Freunde vor Ort.
Die vielen Helfer haben dafür gesorgt, dass auch die kleinen Gäste ihren Spaß hatten. Sie haben in dem bunten Treiben für Ordnung gesorgt, sie haben sich Zeit genommen, (fast) alle Sonderwünsche erfüllt und für kleines Geld große Freude verbreitet.

 

 

 

 

 

 

Weitere Bilder…

Donnawedda

Landesmeisterschaften, Schneverdingen, Samstag, 16.06.2018

SGW: Werfa 8,75 Pkt, Laffa 8,9 Pkt, Turna 9,0 Pkt, Tanzn 9,15 Pkt
TGW: Tanzn 9,0 Pkt, Werfa 8,35 Pkt, Laffa 8,25 Pkt, Turna 9,8 Pkt

Des san de hardn Fakdn, ganz nüchtern und sachlich betrachtet.

Aba mia san jo Turna mid Herz und Leidenschoft, und koa Statistika aus da schimmelign Amtsstum.

Deshoib berichdn mia do liaba vo da Aufregung da SGW-Madl, bevoa sie eastmois ihrn Tanz voaführn durfdn. Ois Zöpfe geflochdn wurdn, de Drachdn zuarechtgeruggt, de Hosnnträga obassd und de Schminke aufgetrogn wurdn. Ois sie ’s zua zünftiga boarischa Voiksmusi oadentlich krachn liaßn, den Schuaplattla auf des Parkett legdn und si gegenseitig mid oana Watschn begrüßdn. Ois sie de Zuaschaua zum Mitschunkeln brachdn und de Hoie tobte. Mia eazähln liaba vo den glücklichn Lädschnern da Kinda, ois sie easchöpft de Tanzfläche valossn hom. Vo am Leichdn in ihrn Augn, ois sie bei da Gala ihrn Tanz a zwoats Moi präsentiern durfdn.

Und de „Dama“ vom TGW? Sie übazeigdn des Kampfgricht mid oana reifa Darbietung im Turna. De Laufwege warn sicha, de Übagänge fliaßend, de Ausstroiung wirkungsvoi. De Hechsdschwierigkeitn wurdn mid oana unglaublichn Leichtigkeit gsprunga. Flic Flac oafach oda doppelt, Soidos, gewoafene Soidi, freie Räda (ohne Arme!) oda ebn Kombinationa vo oidem hieldn de Zuaschaua in Atem. Da Lohn: 9,8 Punkte in dea Kinisdisziplin des TGW.

Obgekämpft und miad, aba mid oana ganzn Poation Stolz üba de eigane Leistunga machte ma si mid am Zuag auf de Heimfahrt. Und während de monotona Geräusche da Gleise im Hitergrund zua hearn warn, hörte de Riege des SV Gehrdn oan oiwei wiederkehrendn Oahwurm:

„Donnawedda roggn, weil de Summasonn lacht
Fensterln macht grod Gaudi, wenn du des Fensta aufi machst…“

 

 

 

 

 

 

Hier die Übersetzung ins Hochdeutsche…

Weiterlesen